The first Summer Universities took place in 1988 – that’s 30 years ago. AEGEE-Sevilla was one of the ten antennae that organised an SU in the very first year. Among the participants were also two girls from AEGEE-Köln: Irina Sauer and Ruth Wilke. After coming home, the two girls wrote an article about the event. The Golden Times translated it from German to English. Enjoy this flashback into a time which was not so different from today – because everything that happened, could also happen today.

Sun and fun in El Puerto de Santa Maria

1988 Sevilla Puerto_Santa_Maria
The arena in El Puerto de Santa Maria

We had quite some luck with the location of our summer language course, because AEGEE-Sevilla had the great idea, not to conduct the course – which took place from 15th till 31 of July 1988 – in Sevilla, but in the nearby Costa de la Luz. After all, Sevilla is one of the hottest cities in Spain with constant 40 degrees Celsius in summer – or as the Spanish say, who love superlatives: “the” hottest city in Europe.

Like this actually all conditions were given that you wish if you look for a good combination of vacation and learning: a pretty town on the coast with plenty of “marcha” (pubcrawls at night) from evening to early morning, very few foreign tourists, Andalusian charm, long and not crowded sandy beaches nearby and two weeks of sunshine guaranteed; in addition a pleasant learning environment in an old monastery with a beautiful, sun-drenched patio in which we presented the discussion rounds.

But finally, a few words about the actual purpose of the whole trip: the language course. There were some unforeseen – though not unforeseeable – difficulties. The Spanish course was supposed to be on level II and III, so it should not be a beginner’s course. This did not stop some AEGEE members to go with almost zero knowledge to the “place in the sun”. Thus the spectrum of course participants ranged from people who had started on the trip to Spain in the car to memorise a few Spanish words, up to those who had been studying Spanish already for several years. In between these extremes were different, but generally quite low levels of knowledge.

1988 Sevilla
Sevilla

How should teaching at an advanced level be possible under these circumstances? This is probably also what the teacher wondered. In order to find out about the actual language skills, they made a fairly tough placement test on the first day of class – tough, because medium to advanced proficiency had been expected. After the test scores were announced we were put into two groups: one was a beginners group (baptised “los tontos” by the Spaniards, which means “the stupid ones”), the other, smaller group comprised all others – it was called “los listos” (the smart ones).

The whole elaborated concept of the dedicated Profesores could therefore unfortunately not be used. And after in group 2 the teaching could take place only with little success, the prepared binders full of papers disappeared, never to be seen again. Both groups spent the first half of the morning with grammar. After a break, we continued with a video – for those who knew little or nothing, this was a good opportunity to catch up on the lost sleep of the previous night.

Of course a lively discussion afterwards was unthinkable, because most of the content of the previously shown film had to be explained first. The comment of a student may show how the lessons were often perceived: “Everything is perfect here, if only the lessons would not be!”

However, the teachers are not to blame, they tried to make the best of the situation, and it is not surprising that after a few days they noticeably lost the momentum. Who would not act the same if every morning you had fewer students than the previous day? And those who came at all, came either too late or could hardly keep your eyes open in the classroom.

1988 Sevilla Bodega Osborne
Bodega Osborne

All the nightlife in El Puerto de Santa Maria was even for the most avid Summer University participant occasionally too much. Sometimes the way led directly from the beach to class without touching the bed at all. AEGEE-Seville had charged an entertaining committee with the task to spend all the nights with us, and they really took their task seriously. It was not really a bit sacrifice for them, since it was part of their Spanish holiday mentality, to live at night and to sleep during the day. They obviously forgot that we had to go to class every morning at 9 a.m.

The social program was great: beach parties, BBQ parties, extended disco nights, a boat trip at night to Cadiz, a visit of two bodegas (where the fill up the sherry bottles and visitors as well, after all we found ourselves right in the sherry wine region), a visit to the Riding School in Jerez de la Frontera, a casino visits, etc. Every evening, after successful roasting ourselves on the beach, we gathered in an open-air bar on one of the largest plazas in El Puerto de Santa Maria. There began the night life, and rarely did we return before 3 a.m.

This was certainly not a relaxing holiday, but we have learned much about the climate, the Spanish mentality and many other things. This leaves us to say that we would not have missed these two weeks of Summer University for anything, because due to the fact that we spent so much time together, we had the opportunity to really get to know each other. It was just a pity that the intended language instruction hardly could take place.

No offense, we were pleased to get to know so many nice people and spent two sunny weeks in southern Spain. So probably also next year we will say: LET’S GO EUROPE!!!

Irina Sauer/Ruth Wilke

Below you can find the original German text.

Sun and Fun in El Puerto de Santa Maria

Glück hatten wir ja durchaus mit dem Ort unseres Sommersprachkurses, denn AEGEE-Sevilla war auf die grandiose Idee verfallen, den Kurs vom 15.07.-31.07.88 nicht in Sevilla, einer der heißesten Städte Spaniens (oder wie die Spanier, die Superlative lieben, sagen: “der” heißesten Stadt Europas) mit konstanten 40°C im Sommer stattfinden zu lassen, sondern an die nahegelegene Costa de la Luz zu verlegen.

1988 Sevilla Cadiz_palace
The palace of Cadiz

Damit waren eigentlich alle Voraussetzungen gegeben, die man sich für eine gelungene Kombination aus Urlaub und Ler¬nen nur wünschen kann: ein hübsches Örtchen an der Küste mit genügend “marcha” (nächtliche Kneipenstreifzüge) vom Abend bis zum frühen Morgen, kaum ausländische Touristen, andalusisches Flair, lange und nicht überfüllte Sandstrände in unmittelbarer Nähe und 2 Wochen Sonnenschein garantiert; dazu eine angenehme Lernatmosphäre in einem alten Kloster mit herrlichem, sonnendurchfluteten Patio, in dem wir die sogenannten Diskussionsrunden vorlegten.

Nun aber endlich auch ein paar Worte über das , was ja eigentlich Sinn und Zweck des ganzen war: der Unterricht. Dabei ergaben sich einige unvorhergesehene – wenn auch nicht unvorhersehbare – Schwierigkeiten. Vorgesehen für den Sprachkurs waren Level II und III, es sollte also keinen Anfängerkurs geben. Das hatte einige AEGEE-Mitglieder aber nicht davon abhalten können, sich mit nahezu Null-Kenntnissen für den “Platz an der Sonne” zu entscheiden. So reichte das Spektrum der Kursteilnehmer von Leuten, die auf der Fahrt nach Spanien im Auto begonnen hatten, ein paar spanische Vokabeln zu lernen, bis zu solchen, die seit einigen Jahren Spanisch studieren; dazwischen die unterschiedlichsten, in der Regel jedoch recht geringen Kenntnisstände.

Wie sollte unter diesen Umständen Unterricht auf fortgeschrittenem Niveau möglich sein? Das fragten sich wohl auch die Lehrer und machten, um sich irgendwie Einblick in das tatsächlich vorhandene Sprachvermögen zu verschaffen, am ersten Unterrichtstag einen recht happigen Einstufungstest (happig, weil ja mittlere bis fortgeschrittene Sprachbeherrschung erwartet worden war). Nach der Testauswertung standen dann die zwei Gruppen fest: Bei der einen handelte es sich um eine Anfängergruppe (von den Spaniern spaßeshalber “los tontos” – die Doofen – getauft), in der anderen Gruppe, die übrigens kleiner als die erste war, fanden sich alle übrigen wieder (“los listos”, die Schlauen).

Das Ganze, mit viel Arbeitsaufwand ausgearbeitete Konzept der engagierten Profesores, konnte somit leider nicht zur Anwendung kommen. Und nachdem in Gruppe 2 einmal Unterricht im geplanten Stil mit wenig Erfolg durchgezogen worden war, verschwanden die vorbereiteten Mappen voller Umdrucke auf nimmer Wiedersehen. Die erste, ergiebigere Hälfte des Vormittags verbrachten beide Gruppen mit Grammatik. Nach einer Pause ging es mit einem Video weiter – für den, der nichts oder fast nichts verstand, eine gute Gelegenheit, den nachts so häufig versäumten Schlaf nachzuholen.

1988 Sevilla Kap_Trafalgar
Kite surfers on the beach

An eine lebhafte Diskussion im Anschluß war dann natürlich nicht zu denken, da den meisten der Inhalt des Filmes erstmal erklärt werden mußte. Der Kommentar eines Kursteilnehmers – wir wollen lieber keine Namen nennen – mag zeigen, wie der Unterricht oft empfunden wurde: “Alles ist optimal hier, wenn nur der Unterricht nicht wäre!”

Aber den Lehrern ist kein Vorwurf zu machen, sie haben versucht, das Beste aus der Situation zu machen, und es ist nicht weiter verwunderlich, daß sie nach einigen Tagen merklich den Elan verloren. Wem würde das nicht passieren, wenn man allmorgendlich weniger Schüler als am Vortag vor sich hat? Und die, die überhaupt kamen, kamen entweder zu spät oder konnten im Unterricht kaum die Augen offenhalten.

So viel Nachtleben, wie es in El Puerto de Santa Maria gab, manchmal direkt von der Strandbar zum Unterricht, ohne das Bett überhaupt berührt zu haben, das ist selbst für die eifrigsten Sommerkursler gelegentlich zu viel. Ein Vergnügungskommittee war von AEGEE-Sevilla dazu auserkoren worden, sich mit uns die Nächte um die Ohren zu schlagen, und sie wurden ihrer Aufgabe wirklich “voll” gerecht; sie brauchten sich allerdings nicht weiter aufzuopfern, denn es entspricht eh der spanischen Ferienmentalität, nachts zu leben und tags zu schlafen. Dabei vergaßen sie natürlich, daß wir jeden Morgen um 9 Uhr zum Unterricht antreten mußten.

Das Rahmenprogramm war spitze: Strandparties, Grillfeten, ausgedehnte Diskoabende, nächtliche Bootsfahrt nach Cadiz, Besuch zweier bodegas (hier wird der Sherry abgefüllt und die Bodegabe-sucher auch, schließlich befanden wir uns mitten im Sherryanbaugebiet), Besuch der Hofreitschule in Jerez de la Frontera, Kasinobesuch, etc. Jeden Abend versammelten wir uns nach erfolgreichem Rösten am Strand in einer Open-air-Bar auf einer der größten Plazas von El Puerto de Santa Maria, dort fing das Nachtleben an, selten kehrte man vor 3 Uhr zurück.

Ein Erholungsurlaub war das wahrlich nicht, aber gelernt haben wir viel über Klima, Gott und die spanische Mentalität. Somit bleibt uns zusammenfassend noch zu sagen, daß wir die zwei Wochen “Summer University”‘ nicht missen möchten, weil man dadurch, daß man so lange zusammen war, die Gelegenheit hatte, einander wirklich kennenzulernen. Schade war nur, daß der geplante Unterricht kaum durchgeführt werden konnte.

Nichts für ungut, wir haben uns gefreut, viele nette Leute kennengelernt und zwei sonnige Wochen in Südspanien verbracht zu haben. Deswegen wohl auch im nächsten Jahr: LET‘S GO EUROPE! ! !

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here